Weingeschichte Kölns

Es gibt viel zu entdecken: geschichtsträchtige Plätze, alte Weinkeller und Weingeschichten. Was hat es mit dem Kölner Weinkrieg auf sich? Wie hängt Köln mit dem Rheingau, der Mosel oder der Ahr zusammen? Was war der „Soore Hungk“?

Ob Kartäuser, Benediktiner, Karmeliter oder Augustinerinnen, bei allem was sie trennt, gemein ist ihnen, dass sie im Mittelalter in Köln Wein angebaut haben. Innerhalb der Klostermauern dienten große Weinbauflächen der Versorgung der Kölner Bürger.

Köln galt auch als das „Weinhaus der Hanse“. Durch seine ideale Lage -an den teils noch aus römischer Zeit stammenden Handelswegen- war Köln zur Zeit der Hanse zwischen der Mitte des 12. Jahrhunderts und des 17. Jahrhunderts ein großer Umschlagplatz (1259 erhielt Köln das Stapelrecht). Weine wurden aus Frankreich und vom Oberrhein importiert. Von hier traten die Weine ihre Reise in die Niederlande, bis nach England und in den gesamten Ostseeraum an.

Freuen Sie sich auf wundervolle Legenden und Geschichten, auf spannende  kompetente Führungen mit genussreichen Tropfen. Werden Sie Weinentdecker. Genießen Sie, wie sich auf unserem Weg durch Köln der historische Hintergrund und die thematisch passenden Verkostungen zu einem wahrhaft vollmundigen Genuss verbinden.

Erleben Sie Köln mit der Architektin und Sommelìere Gerhild Burkard von einer neuen genießerischen Seite!


 

Teilnahme nur nach Anmeldung!